· 

Halsband oder doch ein Geschirr?

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Heute möchte ich mit dir das Thema Halsband und Geschirr etwas näher betrachten.

 

Ich habe mich dazu entschlossen diesen Blogbeitrag zu Schreiben, weil mir im Alltag viele Hunde mit ihren Haltern begegnen, die ungeeignete Geschirre und Halsbändern jeglicher Art tragen, die einfach nicht gut sitzen oder schlicht weg Quälerei sind. Zum Glück ist das nicht bei allen so. Aber, es werden Moden hinterher gelaufen, die den Hunden bei weitem nicht gut tun.

 

Ich habe mich gefragt, warum die Menschen das nicht sehen oder bemerken. Die Antwort ist: Weil sie nicht wissen wie es sich anfühlt, dieses oder jenes Geschirr oder Halsband zu tragen. Weil sie nicht wissen was genau in der Bewegung des Hundes passiert. Welche Druckspitzen auf welchen Punkten erreicht werden. Welche Folgeschäden es mitunter für den Hund haben kann. Körperlich wie auch Psychisch. Ich möchte dazu anregen sich Gedanken zu machen, was wirklich sinnvoll für den Hund ist.

 

Manche laufen einem dubiosen Trainigshyp hinterher, der Erziehungshalsbänder oder Spezialgeschirre vorgibt. Ich sehe dass ganze etwas kritisch. Mir ist bewusst dass es ein Reizthema ist was ich hier anspreche. Aber unterm Strich, steht der Hund mit seinem körper und Geist dafür gerade. Und dann finde ich, kann die Mode sein wie sie will, sie muss einfach zwingend und ausschließlich für den Hund, seine Bedürfnisse und seine Umstände sprechen.

 

Der Körperliche Aspekt ist der eine. Ein Halsband verläuft genau an wichtigen Körperstellen entlang. Kehlkopf, Luftröhre, Halsgefäße, Schilddrüse und nicht zuletzt die Wirbelsäule und die Muskulatur. Die auch belastet wird wenn es mal zu einer Schrecksituation kommt oder die Kommunikation noch nicht ganz so gut zwischen einander läuft. 

 

Geschirre haben ebenso ihre Vor- und Nachteile. Manche Hunde sind dann schwieriger zu führen, andere kommen überhaupt nicht zurecht und wiederrum andere laufen damit super

 

Es macht Sinn seinen Hund an beides zu gewöhnen. Denn es kann passieren das ein Halsband oder ein Geschirr gesundheitlich nicht mehr tragbar ist, und sei es nur für eine kurze Phase. Ein gut sitzendes Geschirr während der Autofahrt zu tragen, woran er angeschnallt ist, kann dem Hund im falle eines Unfalls, das Leben retten. Angeschnallt nur an ein Halsband, kann ihm das Genick brechen. Leider im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Ich möchte nicht das die Hunde unter dem Equipment leiden müssen. Sehen wir uns einfach mal zuerst die Anatomie des Hundes an:

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Auf dem ersten blick ist schon gut zu erkennen wie der Hals aufgebaut ist, genau wo das Halsband liegt, sind schon viele wichtige Gefäße und empfindliche Körperteile. 

Wenn dort ein Halsband liegt und der Hund noch nicht gelernt hat entspannt an der Leine zu laufen ohne seinem Jagdtrieb nachgeben zu wollen oder an der Leine zu ziehen, kann es im schlimmsten Fall zu einer Dauerreizung kommen, die zu Entzündungen und Verspannungen führen können. 

 

Geschirre sind auch nicht ganz unkritisch zu betrachten.

Das Schulterblatt muss bei Geschirren unbedingt frei liegen und sich ungehindert bewegen können. Wenn der Hund  ein Geschirr tragen muss, welches ihn an der Vorwärts Beinbewegung behindert, wird er sich auf Dauer Schwierigkeiten in den Schultern und Vordergliedmassen einlaufen.

 

Der Bauchgurt darf nicht zu nah an der Achsel liegen und muss so fest sein das er nicht wandern oder rutschen kann. Es darf aber auch gleichzeitig nicht zu fest sein, dass sich Druckstellen oder Scheuerstellen bilden können. Oder gar den Hund in seiner Atmung einschränken. Der Halsteil sollte nicht zu hoch liegen um den Hund nicht im Halsbereich wieder zu stören. Oder den Leinenzug gegebenenfalls falsch zu verteilen. So kann ein schlecht sitzendes Geschirr auch eine Hebelwirkung während der Bewegung auf den Hund haben.

 

Wenn man sich jetzt nochmal die allseits beliebten Geschirre, mit dem quer über die ganze Brust geführten Gurt ansieht, wo man seinem Hund noch mittels Klett einen mehr oder weniger chramanten Namen ankletten kann, und sich im Geiste die Anatomie des Hunde mit seiner Bewegung vor Augen führt, fällt sofort auf, dass der Hund ständig mit dem Buggelenk gegen den Brustgurt läuft. Die Bewegung ist eingeschränkt. Aus rechtlichen Gründen nenne ich hier keine Firmennamen. 

 

Man kann es gut selbst nachvollziehen, wenn man jemanden bittet, sich im Selbstversuch einen Gürtel um die Schultern zu binden. Versucht mal so in die Vorwärtsbewegung des Arms zu gehen, es ist nahezu unmöglich und schmerzt auch. Selbst wenn das Geschirr relativ locker sitzt, stößt der Hund beim gehen immer wieder gegen den Gurt. Es fühlt sich an wie ein unpassender Schuh, der zwar locker sitzt, aber trotzdem einen Reibungspunkt immer wieder reizt. Nach 5 Km möchte man am liebsten die Schuhe sonst wohin werfen, oder?

Die Schulter und Halsfreiheit kann man sehr gut bei Schlittenhundgeschirren sehen. Die Maschas achten sehr darauf, dass ihre Hunde optimal laufen können. Natürlich ist ein Schlittenhundegeschirr nicht zum führen geeignet. Ich wollte euch mit diesem Bild zeigen wie der Brust und Schulterbereich sehr gut frei liegt und ungestört arbeiten kann.

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Bei Geschirren darauf achten:

-Schulterfreiheit

-Bewegungsfreiheit

-ausreichend Achselfreiheit 

-Druckpunkt gleichmäßig auf Brust verteilt

-Halsgurt nicht zu hoch einstellen

 

bei Geschirren und Halsbändern darauf achten:

-Keine drückenden Stellen

-keine scheuernden Stellen

-nicht zu fest verschnallen

-breit genug um bequem tragbar zu sein

 

Wenn wir schon bei den Geschirren sind, bleiben wir auch noch einen Moment da, bevor wir nochmal zu den Halsbändern kommen.

Hast du dir auch schon mal Gedanken um den Zug auf ein Geschirr gemacht? Wo sind seine Druckpunkte? Je weiter hinten der Befestigungsring der Leine am hinteren Teil des Geschirrs befestigt ist, desto mehr Druck kommt unterhalb des Brustkorbs an. Je weiter vorne der Befestigungsring am Geschirr ist desto mehr Druck kommt auf der Brust an.  

Die Druckfläche spielt natürlich auch noch eine Rolle. Je breiter und gepolsterter das Geschirr desto mehr Druckfläche gibt es. 

 

Genauso bei den Halsbändern. Ist dir mal aufgefallen das bei vielen Halsbändern die Schnalle vorne ist und der Befestigungsring hinten? Es fühlt sich echt blöd an, als Hund wenn man so eine Schnalle an recht empfindlichen Körperpartien hat.

Je breiter und gepolsterter das Halsband desto sanfter ist die Druckfläche. gerade im vorderen Bereich des Halsbandes ist das wichtig.

Kettenhalsbänder, Stachelhalsbänder und dergleichen, diskutiere ich erst garnicht weil sie sich selbst schon disqualifizieren! 

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

 

Einwenig Blickschulung:

Glaubst du das dieses Geschirr bequem ist? Wie kann der kleine Beagle sich bewegen?

 

Erinnere dich an die Anatomie des Hundes. 

 

 

Bei diesem süßen Kleinen sitzt das Geschirr leider nicht optimal. Es hindert ihn in seiner Bewegung deutlich und sieht nicht sonderlich bequem aus. oder? Kannst du dir vorstellen wie es sich für ihn anfühlt wenn er läuft?

Unterm Strich ist es jedoch die faire Erziehung, die den Hund am Leinenzug hindert. Die Erziehung und liebevolle Verbindung zum Halter hindert den Hund am weglaufen. Selbst beim Jagdtrieb kann man bis zu einem gewissen Punkt erzieherisch liebevoll eingreifen und den Hund abrufbar erziehen. Es gehört ein hartes stück Arbeit dazu, seinen Hund gut und hundegerecht zu erziehen, dass weiß ich. Aber die Abkürzung geht nicht über ein Halsband oder Geschirr welches erzieherische Maßnahmen haben soll. Hunde müssen die Möglichkeit haben sich frei bewegen zu können. Und sei es vorerst nur auf einer großen eingezäunten Freifläche. Sie müssen ihre Bedürfnisse nach Gesellschaft und Bewegung erfüllen können.

 

Welpen, Junghunde und Angsthunde sollten doppelt gesichert werden. Mit Halsband, Geschirr, 2 Leinen wovon eine direkt am Herrchen/ Frauchen befestigt ist. Wenn eine unkontrollierte Situation eintritt, sollte man den Hund, seine Umgebung, sich selbst und den Verkehr vor Schaden schützen können. Da ist so ein Hund schon schnell mal aus dem Halsband geflutscht und abgehauen eh er sich beruhigen konnte.


Hast du dich mal bewusst in die Lage deines Hundes versetzt? Wie es ist ein Halsband, oder ein Geschirr zu tragen? Deine Bedürfnisse als Hund, nicht erfüllt sind und du nicht weißt wie du aus dieser Misere heraus kommst? Man könnte als Hund da schon mal auf "dumme" Gedanken kommen, oder?

Nicht jeder Hund bekommt die Möglichkeit sich ausreichend zu einem Thema zu äußern. Ich bin froh dass du es tust und deinem Hund genau zuhörst was er sagt und was er braucht. Nur so können wahre und gute Beziehungen entstehen und reifen. 

Ich möchte nicht sagen, dass Geschirre oder Halsbänder besser sind, dass wäre falsch. Den jeder Hund und jeder Mensch ist und bleibt ein Individuum. Stell dir selbst die Frage: "Was ist das beste für meine Hund, für seine Bedürfnisse, für unseren Erziehungsstand und für unsere Beziehung zueinander." Bewahre dir einen feinen, sensiblen Blick für eure gemeinsamen Bedürfnisse. Investiere viel Zeit in eine wirklich faire, gewaltfreie Erziehung deines Freundes in Hundeform. 

 

Ach eh ich es vergesse, Zuhause liegt es sich um ein vielfaches bequemer wenn man dort als Hund kein Halsband oder Geschirr mehr tragen muss. 

 

Feine und sensible Menschen tun es ohnehin in der Regel nicht, aber der Vollständigkeit halber: Selbst wenn man kleinen Hunden Geschirre zum führen anlegt, man trägt keinen Hund am Geschirr an den Rand des Feldwegs. Das tut weh, selbst wenn man nur ein 2 kg Hund ist. 

Fotos: Pixabay


Kommentar schreiben

Kommentare: 0