Kontakt zu verstorbenen Tieren

Foto: Andrea Müller
Foto: Andrea Müller

Eine weitere Facette der Tierkommunikation ist der Kontakt zu verstorbenen Tieren.

 

Wie ist das möglich?

Bei der Tierkommunikation wird der telepathische Kontakt von Seele zu Seele hergestellt. Dieser Kontakt bleibt nach dem körperlichen Tod bestehen, da die Seelen auch ohne Körper weiter existieren. Diesen Kanal, wie ich ihn jetzt mal nenne, nutzen wir um weiterhin Informationen auszutauschen.

 

Hast du dir nach dem Ableben deines geliebten Tierfreundes schonmal die Frage gestellt; "Ob es die richtige Entscheidung war, das Tier einschlafen zu lassen?", "Ob es Schmerzen hatte?", "Wie geht es ihm wohl jetzt?" oder "Möchte es vielleicht wieder bei dir leben und dir in einer anderen Inkanation begegnen?"

 

Fragen über Fragen, die sich wohl jeder hinterbliebene Tierfreund schon einmal gestellt hat oder schon einmal stellen musste.

 

Verstorbene gewähren uns einen kleinen Blick durchs Schlüsselloch, in eine für uns verborgene Welt, die uns erst wieder offenbart wird, wenn unsere Zeit zu gehen gekommen ist.

 

Ich finde, dass dieses Bild von meinem geschätzen Freund Speedy, vieles von dem versinnbildlicht, was der Tod bedeutet, offenbart und für uns Lebende verbirgt.

 

Wie mein Katzenfreund Speedy nach seinem Tod einmal sagte:" Ohne Körper hat man wieder ganz andere Möglichkeiten." Noch heute stehen wir in gutem Kontakt.

In Liebe, Dankbarkeit und Respekt an meinen körperlich nicht mehr existenten, jedoch seelisch präsenten Freund Speedy.

 

Hast du Fragen zum Thema? Möchtest du mit deinem verstorben Tierfreund in Kontakt treten? 


Sterbebegleitung für Tiere

Foto: Melanie Mahnke
Foto: Melanie Mahnke

Es kommt für uns alle der Tag, an dem wir uns von unserem geliebten Tierfreund verabschieden müssen.

 

Oft stellt sich die Frage, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Ob man dem Tier aus dem Körper heraus hilft. Ob es vielleicht zu früh ist seinem Fellfreund heraus zu helfen. Ob das Tier vielleicht Schmerzen hat. Wie kann man das Tier in dieser Phase seines Lebens unterstützen?

 

Als zum Tier gehöriger Mensch, stellt man sich viele Fragen. Man hat Angst das Falsche zu tun, falsche Entscheidungen zu treffen.

 

Es gibt nicht immer genug Zeit, sich im Vorfeld um alle Eventualitäten zu kümmern. Manchmal geht alles sehr schnell, wie bei einem Unfall zum Beispiel. Wenn Tiere jedoch krank oder alt sind und sich die ersten Anzeichen bemerkbar machen, dass sich die Zeit des Gehens nähert, ist es ratsam sich darauf vorzubereiten.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es für das Tier und den Halter ein wichtiges und wertvolles Geschenk ist, sich absprechen zu können. "Wie geht es dir in diesem Körper?", "Hast du Schmerzen?" oder "Brauchst du etwas?", sind nur wenige Fragen, deren Beantwortung jedoch schon vieles bewirken und helfen können. Um Leid zu vermeiden, um Sicherheit zu geben und um seinem Freund zur Seite zu stehen in dieser wichtigen Phase seines Lebens.

 

Mir persönlich ist es wichtig, bei einer Sterbebegleitung regelmäßig und nach Bedarf zu fragen:"Hallo mein Freund, wie geht es dir jetzt?".

Eine Sterbebegleitung ist individuell, sie richtet sich nicht nach Öffnungszeiten. Sie kann auch mal mitten in der Nacht von Nöten sein oder Sonntags. Ganz egal, wenn du und dein Tier mich braucht, bin ich für euch da.

 

Sprich mich gerne im Vorfeld zur Vorgehensweise an. Das Vorgespräch ist selbstverständlich kostenfrei.